Kunsttherapie für wen und wozu?

 

Künstlerische Therapien sind in der Lage, ein neues Selbstkonzept zu ermöglichen oder sie tragen dazu bei, ein vorhandenes neu zu gestalten.

Indem jeder Mensch formt, formt und entwickelt er zugleich sich selbst.


Mein Ansatz ist künstlerisch-psychologisch-phänomenologisch geprägt.


Für wen und wozu?

KreArt-Atelier bietet einen Raum, um über künstlerischer Auseinandersetzung sich selbst zu begegnen. Es können individuelle Fragestellungen zentral stehen, die erst durch den künstlerischen Ausdruck von anderen Perspektiven erfahrbar und begehbar werden.

In der kunsttherapeutischen Supervision, der kunsttherapeutischen Beratung, oder innerhalb der angebotenen Kurse arbeite ich ressourcenorientiert.

Meine Grundhaltung ist geprägt von Emphatie und Akzeptanz.

Im klinischen Umfeld wirkt sich dies besonders positiv bei Menschen mit geringer Selbstakzeptanz und Misstrauen aus. Menschen mit einer sogenannten DIS erfahren bei mir die Möglichkeit in ihrem möglichen Rahmen erste Begegnungen außerhalb ihres vertrauten (sicheren) Umfeldes einzugehen.


Stabilisierungsübungen finden über künstlerische und spielerische Methoden statt und können Schritt für Schritt nach individuellem Ermessen erprobt werden.

Hierzu initiert KreArt zukünftig ein Projekt, dass über die greifbaren Medien hinaus geht.

Mit Hilfe von intermedialen Inhalten eröffnen sich Lösungswege durch Transfer von einem zum anderen Medium. Das Bild findet einen Klang, der Klang ruft beispielsweise eine Farbe hervor (intermodal). Das was beim Klang oder beim Anblick des Bildes auf einen zukommt (das Dritte) kann in eine Poesie münden, wodurch ein ganzheitlicher Zugang zum persönlichen Thema entfacht wird.

Aus der Enge des Problems, werden Motivationen mit künstlerischen Interventionen geschaffen.

Diese Motivation hilft bei Stagnation und bringt neue Perspektiven und Lösungswege hervor.


Ich verstehe mich als Künstlerin und Kunsttherapeutin.

Beides ist für mich nicht ganz trennbar.




Das KreArt-Atelier bietet vor allem einen künstlerisch forschenden Raum, worin die Persönlichkeit verortet werden kann. Ich kann nicht ausschliessen, das künstlerische Prozesse einen psychotherapeutischen Charakter entwickeln können. Denn auch innerhalb des künstlerischen Mediums kann sein eigenes Spiegelbild entdeckt, kommuniziert und emotional erlebt und künstlerisch vertieft werden.







weiterer Link zu dem Thema Kunsttherapie/ Kreativtherapie

http://www.klinikverbund.lvr.de/de/nav_main/frfachpublikum/therapieformen_1/kreativtherapie_1/auswahl.html


Kontakt:



                Tel.: 040/49023336

               

E-Mail an mich